denlenfrites
In welchen Freizeitsparks warst du schon?

Ich, Joshua: Wie warst du dazugekommen auf Seilbahnen zu laufen?

Freddy Nock: Als ich 11 Jahre alt war, waren wir in St. Moritz, da sah ich die Seilbahn und sagte zu meiner Mutter: „ Ich möchte darauf laufen versuchen“. Meine Mutter sagte, das wäre unmöglich. Viele Jahre später hatte ich bei der Seilbahn angefragt und hatte Peter Pfister kennengelernt.  1989 lief ich dann 200 Meter. Da hatte ich gemerkt,  es war möglich und war auf die Idee gekommen dass starker Willen und Glauben an sich selbst nötig waren. Der

1. Rekord war dann später 734 m auf derselben Seilbahn zu laufen.

 

Joshua: Erzähl mal deine Lebensgeschichte.

Freddy Nock: Ich war im Zirkus Nock geboren und es war ein schönes Leben im Campingwagen. Mit 4 Jahren hatte mein Vater mich das Seillaufen gelehrt und mit 5 Jahren,  im Jahre 1969 stand ich das erste Mal in der Zirkusmanege. Der 1. Unfall war mit einem Bär, der ausgebrochen war und mir dann in den Kopf gebissen hatte,  so lag ich lange im Spital. Beim 2. Unfall  war ich fast ertrunken im Luganersee. Als ich 7 Jahre alt war wurde ich von einem Auto angefahren. Ich hatte entdeckt, dass Schutzengel mich beschützten. Bis 1976 wuchs ich im Zirkus Nock auf. Da starb der Grossvater und so ging die Familie auseinander, der Bruder führte das Geschäft weiter. Ich  hatte dann mit meinen Eltern den Zirkus Alfredo Nock gegründet. Dort hatte ich viele verschiedene Zirkusnummern wie mit Elefanten, Trapez und viel mit Tieren aufgeführt. Es waren viele schöne Jahre bis ich 15 Jahre alt war und die Eltern auseinander gingen. Ab da  war ich mit der Tante und dem Onkel Bauer mitgereist und hatte viel gelernt. Dann war ich zurückgekommen und hatte im Glaser Aarau gearbeitet.  Dann war ich wieder eine Saison mit dem Vater im Zirkus und dann wieder bei der Mutter  und habe als Spengler gearbeitet. Dann war ich wieder beim Onkel Bauer 2 Jahre. 1987 ging ich in den Zirkus Royal und hatte dort einen Zweijahresvertrag. Das erste Jahr war super und im 2. Jahr  hatte ich einen Unfall und hatte beide Handgelenke gebrochen. Ich reiste nach Mexiko, Russland, Frankreich und Italien. Ich hatte meine Akrobatik aufgeführt. Dann, im Zirkus Nock in Zürich fing es an mit den vielen Weltrekorden. Ein Weltrekord war in Füssel 80m auf einer Seilbahn  mit 56% Steigung die ich in 3min. schaffen musste. Ich schaffte es aber in 2min.58sec. 1999 hatte ich aufgehört mit dem Zirkus herumzureisen wegen der Kinder,  die in die Schule mussten und da mir die Schulbildung wichtig ist. Ich lebte dann von Gala-Auftritten. Mir kam dann die Idee, Kindern  in armen Ländern mit meiner Kunst zu helfen und so hatte ich die Weltrekorde zusammen mit Stiftungen (wie UNESCO) gemacht. Ich finde es toll,  dass sie so ein Vertrauen in mich haben.

 

Joshua: Die 7 Rekorde in 7 Tagen. Wie kam es dazu?

Freddy Nock: Es war mein Wunsch, 7 verschiedene Sachen machen wie auf Seilbahnen laufen, Seen überqueren und auch Einzigartiges wie das Jungfraujoch,  der höchste Seil-Lauf. Mein Motto ist: “Das Unmögliche möglich machen“. 

 

Joshua: Welchen Rekord fandst du am tollsten und wieso?

Freddy Nock: Ich fand  alle Rekorde toll, weil sie so einzigartig waren wegen verschiedenen  Steigungen, Längen und verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Alle Läufe fand ich toll und  alle Läufe hatten mir Freude gemacht.

 

Joshua: Übst du viel am Tag? Wie lang und wie oft?

Freddy Nock: In den jungen Jahren hatte ich sehr viel trainiert. Heute muss ich nicht viel üben, da ich die Balance schon habe. Ich versuche 30-60min. zu üben. Drei Monate vor einem Weltrekord übe ich sehr viel. Ich trainiere die Fitness mit Joggen und mit dem Power Plate. Die Auffangtechnik und somit schnelle Reflexe trainiere ich auch viel.

 

Joshua: Möchtest du noch etwas Spezielles über dich sagen?

Freddy Nock: Ich bin am12. Juli 2007 nach Uerkheim gezogen. Ich fühle mich ganz, ganz  wohl in Uerkheim, denn ich habe gute Freunde in Uerkheim die mir beistehen und ehrliche Leute sind. Ich möchte mich bedanken, dass  die Gemeinde Uerkheim mich mit Ximena und meinen Kindern so gut aufgenommen haben. Ich bedanke mich hier auch herzlich bei Walter Iseli.  

Joshua: Vielen Dank für das Interview! Mehr über Freddy Nock: www.freddynock.ch

Uerkheim,Samstag, 08. Oktober 2011, © Joshua Hürzeler

 

 

 

 

Teile diesen Artikel: