denlenfrites
In welchen Freizeitsparks warst du schon?

Einleitung:

Wir haben bei Prolife-Family am Fotowettbewerb den 1. Preis gewonnen und konnten so für 2 Tage inklusiv eine Übernachtung ins Legoland gehen.

Der 6. Juli:

Wir fuhren um 5:45 Uhr am Morgen los ins Legoland. Um 9:30 Uhr waren wir Beim Feriendorf angekommen. Wir gingen zur Rezeption und meldeten uns an. Sie gaben uns das Auto-Ticket damit wir mit dem Auto vor den Häusern parkieren konnten. Um 10:00 Uhr  gingen wir Morgenessen im Dschungel-Büffet. Danach liefen wir zum Park. Wir waren erstaunt, dass es so wenige Leute hatte. Wir gingen zuerst 4mal auf die Bahn Project X da es fast keine Leute hatte. Danach gingen wir ins Legoland Atlantis by Sealife. Das war ein Gebäude mit vielen Aquarien von klein bis riesig. Durch eine Glasröhre lief man durch ein Aquarium. Nach den Aquarien gingen wir auf die Safari- Tour. Dort fuhren wir mit einem Auto an Lego-Tieren vorbei. Danach ging Jennifer auf die Kanus.  Als sie fertig war, ging meine Mutter mit Jaymie ins HIPP-Babyservice und mein Vater, meine beiden anderen Schwestern und ich gingen in die Arena. Dort schauten wir die Show. Da sie uns nicht so gefiel gingen wir früher raus und brachten Jennifer zu meiner Mutter. Mein Vater, Jessica und ich gingen zur Drachenbahn wir fuhren sie und danach gingen wir auf die Flying Ninjago, die neue Bahn im Legoland. Nach der Fahrt liefen wir zurück zu meiner Mutter und wir liefen gemeinsam als Familie weiter. Jennifer, meine Mutter und ich gingen dann noch die Drachenbahn und danach liefen wir weiter. Ich und mein Vater gingen dann auf die Hero Factory währenddessen Jennifer auf die Junior Fahrschule ging. Dann liefen wir zur Dschungel Xpedion und fuhren sie, aber meine Mutter wartete mit Jaymie auf uns und machte ein Foto von uns. Wir kamen nass zu meiner Mutter, da es eine Wasserbahn war, und liefen gemeinsam ins Feriendorf. Mein Vater holte den Schlüssel für unser Zimmer in einem Formel1 Haus. Wir gingen in unser Zimmer und Jessica, Jennifer und ich zogen das Badezeug an. Wir gingen im Badesee baden und bauten mit Sand Dinge. Danach um ca. 19:00 Uhr gingen wir Abendessen im Dschungelbuffet. Nach dem Abendessen durfte ich noch mehrere Male im Seilgarten über den See fahren. Das war Mega toll und hat mir riesig Spass gemacht. Um ca. 21:30 Uhr gingen wir glücklich ins Bett.

 

 

 

 

 

Der 7. Juli:

Wir standen um 8:00 Uhr auf, zogen unsere Kleider an und gingen dann Morgenessen. Um 9:00 liefen wir zu unserem Zimmer und putzten die Zähne. Ich ging um 9:20 Uhr in den Park währenddessen die anderen das Zimmer aufräumten. Um 9:30 konnte ich in den Park, da nur das Miniland offen war, war ich dort und schaute die vielen Bauten aus Lego an. Um 10:00 ging ich zur Flying Ninjago und fuhr sie. Danach traf ich meine Familie und mein Vater, Jessica, Jennifer und ich gingen ins 4D-Kino und schauten Racers. Als er fertig war gingen wir in die Lego Akademie, dort konnten wir ein Lego-Technic Modell zusammenbauen und dann bekamen wir dafür ein Diplom. Danach machten wir ein Familienfoto. Nachher gingen wir in die Legofabrik. Es war sehr spannend. Dann kaufte ich noch einen Lego Schlüsselanhänger mit meinem Namen eingraviert. Währenddessen meine Eltern mit den beiden jüngsten Schwestern ins Babycenter gingen, gingen Jessica und ich auf die Hero Factory. Danach gingen mein  , Jessica, Jennifer und ich auf Project X. Wir mussten 15 min. anstehen, da sehr viele Leute im Park waren. Danach gingen wir zur meiner Mutter. Wir gingen dann gemeinsam eine Merlin-Jahreskarte kaufen, da es uns im Legoland gefiel und da diese Merlin-Jahreskarte auch für alle Sealife und andere Parks gültig ist. Danach gingen wir ins City-Restaurant Abendessen. Dann gingen  mein Vater, Jessica, Jennifer und ich auf die Hafenrundfahrt. Nachher gingen wir glücklich nach Hause.

 

 

 

 
 

Fazit:

Der erste Tag war besser da es so wenig Leute hatte am 2. Tag war der Park vollkommen voll. Das Feriendorf ist sehr schön.

 

Das Legoland Feriendorf:

Die Zimmer sind Mit TV/WCs/Dusche ausgestattet. Das Feriendorf ist sehr schön und es hat eine Bowlingbahn, ein Kletterpark, mehrere Abenteuer-Spielplätze, zwei Restaurant, ein Badesee, ein Fussballplatz und eine Minigolfanlage. Zum übernachten hat es Häuser mit je zwei Zimmer, ein Campingplatz und Ritterzelte. Hier ein Plan vom Feriendorf:

 

 

 

 
 

Teile diesen Artikel: